Fragen


Wieviele Farben gibt es auf der Welt?
Was fühlt der Schnee, wenn vom Himmel er fällt?
Wie wächst die Blume mit sanfter Gewalt
Durch den harten Asphalt?
Warum sind Veilchen nicht rot, sondern blau?
Was ist der Unterschied von Mann und Frau?
Hörst du das Lied, das mir leise im Herzen klingt
Auch wenn es nie jemand singt?

Wirst du mich denn morgen noch lieben
Auch wenn ich anders bin?
Hast du jemals Briefe geschrieben
Mit leeren Blättern darin?
Ach sag mir doch

Wie schmeckt der Regen dem dürstenden Gras?
Wann gibt es überall Frieden statt Haß?
Wer kann die Sprache der Tiere verstehn
Und ins Feenreich gehn?
Wo gibt es Essen, für alle genug?
Was denkt die Schwalbe im stürzenden Flug?
Werd ich dich wiedersehn, wenn ich gestorben bin?
Sag mir, wo gehn wir dann hin?

Kennst du meinen wirklichen Namen
Der nie zuvor genannt?
Hast du in dem winzigen Samenkorn
Schon den riesigen Baum erkannt?

Weißt du, wieviele Sterne das Weltall gebiert?
Und was im Gartenteich alles passiert?
Bist du dir sicher, daß du nicht nur träumst
Und dein Leben versäumst?
Tausend Gedanken, sie drehn sich im Kreis
Was ich noch suche, und was ich schon weiß
Hinter den Fragen, da wohnt die Unendlichkeit
Und aus ihr strömt unsre Zeit.

Musik & Text © Karan 2001

Bühnenversion Singvøgel (bis 2006): Gitarren, Gesang

CD Karan – „Dem einen Leben“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.