Am Ufer


Am Ufer der Liebe
Sitz ich und werf Steine
Ins strudelnde Wasser

Des Schwimmens nicht mächtig
Des Bootsbaus unkundig
Und fern allen Brücken

Vom anderen Ufer
Höre ich Lachen
Und süße Gesänge

Erahne Gestalten
Hinter dem Nebel
Doch hier sind nur Steine

Soll ich nun warten
Oder soll ich wandern
Flußaufwärts am Ufer

Zur Quelle der Liebe
Diese überspringen
Zur anderen Seite

Verklungen die Lieder
Dichter wird der Nebel
Auch hier sind nur Steine

Musik & Text © Karan 2004

Bühnenversion Singvøgel: E-Bass, Schlagzeug, Gesang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.