Sonntag, 26.11.2017 – WÜRVAR Würzburg


ERGÄNZUNG:
Leider wurde unser Auftritt zusammen mit dem gesamten Sonntagsprogramm sehr kurzfristig vom Veranstalter abgesagt – auf eine uns völlig unverständliche Art und Weise, die ein Schlag ins Gesicht aller Künstlerinnen und Künstler ist, die vor Monaten ihre Zusage gegeben, sich den Tag freigehalten, dafür geprobt und kräftig die Werbetrommel gerührt hatten.

Nachdem wir zum Füllen einer drohenden nächtlichen Programm-Lücke sogar noch ein aufwändiges, einstündiges (!) Zusatzprogramm erarbeitet hatten und dafür die ganze Nacht zum Abruf per Anruf bereit blieben (der aber leider nie kam; eine nachfragende SMS blieb unbeantwortet), bekamen wir dann am Morgen die folgende Nachricht – per Mail, nicht etwa durch einen persönlichen Anruf:

„Wir haben den Weltrekord geschafft!!! Heute Nacht ist dann unser Programm ausgelaufen. Das heißt, dass die Show nicht Nonstop fortgeführt wurde.
Deshalb haben wir die Show gestoppt.
Vielen Dank, dass ihr uns noch unterstützt hättet. Ihr braucht heute aber nicht mehr zum Bürgerbräu kommen.“

Wir hatten dann unsere liebe Mühe, den Besuchern, von wir wussten dass sie kommen wollten, in Windeseile abzusagen. Zum Glück erwischten wir sie alle noch, bevor sie sich auf den Weg gemacht hatten (einige wollten nämlich sogar von außerhalb anreisen und nicht nur unsere Auftritte, sondern das ganze Vormittagsprogramm zum Abschluss des Weltrekordversuchs anschauen).

Wir haben vollstes Verständnis für Fehler und Pannen – der ausgebliebene Anruf in der Nacht hatte sich als eine solche herausgestellt. Kann passieren, ist doof, aber nicht zu ändern.
Diese Absage war jedoch nicht in Ordnung, selbst wenn das Sonntagsprogramm wegen der nächtlichen Lücke nicht mehr zur Weltrekord-Zeitmessung hinzugezählt worden wäre. Man hätte ein tolles (für einige sehr übermüdet zu erlebendes, aber doch triumphales) Sieges-Fest feiern können.

Und natürlich wäre Publikum dagewesen; wir hätten nicht vor leeren Reihen gespielt, wie der Veranstalter sich uns gegenüber zu rechtfertigen versuchte! Wir hatten ja bereits etliche Zusagen – und die anderen Künstler bestimmt auch.

Aber was hatte es mit dieser ominösen „Lücke“ eigentlich auf sich?
Gänzlich den Vogel abgeschossen hat dann nämlich das folgende Statement der Organisatoren, ebenfalls in den sozialen Medien:

„Feierabend nach 100 Stunden 49 Min PLUS 5 Stunden 44 Minuten. @Indien, wir hätten noch länger machen können! Aber Sonntag um 20.15 ist Tatort. Bis dahin ist der Keller geputzt. Wir haben Weltrekord.“

Der „Tatort“ war also wichtiger als die für Sonntag enagierten Leute. Für so einen respektlosen Umgang mit Künstlerinnen und Künstlern haben wir in der Tat kein Verständnis.

 


Wir machen Weltrekord!

In Würzburg steigt der Versuch, die weltweit größte Varieté-Veranstaltung zu bieten – eine ganze Woche lang. Dabei kommt alles auf die Bühne, was drauf passt: von Theater, Musik und Tanz bis zur bildenden Kunst (tatsächlich!).

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Ich weiß Bescheid und akzeptiere Cookies" im Banner klickst. Du kannst jederzeit wieder widerrufen, wenn du auf den Button "Cookie Zustimmung widerrufen" auf der Impressum & Datenschutz-Seite klickst

Die Regeln des Guinness-Buchs für Rekorde sind streng: Jeder Act darf zwischen zwei und zehn Minuten dauern. Weswegen wir uns besonders freuen, gleich mit drei unterschiedlichen Projekten antreten zu können:

der Band Singvøgel (das sind wir…), dem Wortkünstler Duke Meyer und der Liedermacherin Karan.

Zwischen 13 und 14 Uhr könnt Ihr uns am Sonntag, dem 26.11.2017 auf dem Bürgerbräu-Gelände in Würzburg hören und sehen.

Kommt alle!

Wer den weitesten Anfahrtsweg hat, wird mit der längsten Rückfahrt belohnt!

Und mit einem von uns spendierten Getränk!

Eure Singvøgel

Weitere Infos:
Singvøgel auf Facebook
WürVar auf Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.