Fahrendes Volk 2


Wir Nebelgänger, Nachtwindsängerinnen
Schattentänzer, Weltenwanderinnen
Wir sind viele
Fahrendes Volk

Und mit Wurzeln bis zum tiefsten Punkt der Erde
Zieh’n wir Feuer bis zu unseren Lippen
Sprechen Wahrheit mit der Flammenzunge
Seufzen Sehnsucht, flüstern vor Schmerz
Schrei’n nach Freiheit und sind stumm vor Liebe

Wir sind Nebelgänger, Nachtwindsängerinnen
Schattentänzer, Weltenwanderinnen
Wir sind viele
Fahrendes Volk

Unterwegs auf Straßen, die wir selber bauen
Aus den Steinen, die sie nach uns werfen
Aus den Mauern, die sie uns errichten
Wir sind viele, und werden mehr
Wir erkennen uns am Hunger und am Lachen

Und wir lernen wieder Sterne lesen
Und wir lernen wieder Kräuter kennen
Doch wir sind die Kinder unserer Zeit
Die aus Augenblicken ganze Tage weben

Wir sind Nebelgänger…

Heimatlos, doch mit den Füßen auf dem Boden
Und wir tanzen für die alten Götter
Und wir singen ihnen neue Lieder
Und sie schützen uns auf unserem Weg
Denn wir sind die Boten ihrer Gegenwart

Ja, wir sind Nebelgänger; Nachtwindsängerinnen
Schattentänzer, Weltenwanderinnen
Wir sind viele
Fahrendes Volk
Unterwegs…

Musik & Text © Karan 2003

Bühnenversion Singvøgel:
Gitarre, Schlagzeug, Querflöte, Gesang


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Gedanken zu “Fahrendes Volk