Pressemitteilung: Singvøgel unterstützen die Initiative „Rock im Knast“ mit einem Konzert in der JVA Stuttgart 3


Mörlenbach, 21. November 2009

Der 27. November 2009 wird für die Band „Singvøgel“ kein Konzert wie jedes andere werden: Es werden nicht wie sonst Fans aus ganz Deutschland und Österreich anreisen, denn sie würden nicht eingelassen werden. Das Konzert findet hinter Mauern und Sicherheitsschleusen statt. Die Singvøgel werden in der JVA Stuttgart in Stammheim auftreten und ihr deutschsprachiges Pop- und Rock-Repertoire vor einem Publikum von Strafgefangenen und Untersuchungshäftlingen zu Gehör bringen. Möglich macht das die Initiative „Rock im Knast“.

Die 2008 gegründete Initiative, die aus dem Engagement der Justizvollzugsbeamten Klaus Boshart und Volker Engels und des Musikers Heiko Zickerow entstand, ist inzwischen zu einem bundesweit agierenden Netzwerk von Musikern, sonstigen Kulturschaffenden und Vollzugsanstalten gewachsen. „Rock im Knast“ möchte eine Brückenfunktion zwischen „drinnen und draußen“ erreichen und verwirklicht dies mit der Organisation von Konzerten in Strafvollzugsanstalten und durch Vernetzung von Anstalten und Künstlern.

„Dies ist unverzichtbar, denn ihr Wirken eröffnet eine zusätzliche Chance, Vorurteile gegenüber Gefangenen abzubauen und in der Gesellschaft eine von Mitverantwortung geprägte Einstellung zu straffällig gewordenen Menschen zu entwickeln.“ betont die Initiative.

Um dieses Ziel zu erreichen werden natürlich Bands benötigt, die bereit sind, Berührungsängste und Vorurteile zu überwinden und auch in verurteilten „Verbrechern“ den Menschen zu sehen, der ein Bedürfnis nach Kunst und Kultur hat und für den Musik ein wichtiger Anknüpfungspunkt zur eigenen menschlichen Identität ist.

Die Singvøgel sind überzeugt: „Gerade in der sozialen Isolation des Freiheitsentzuges und der damit verbundenen Entfernung von für uns draußen normalen sozialen menschlichen Umgebungen ist es wichtig, daran erinnert zu werden, dass man trotz Freiheitsentzug Mensch bleibt, und dass das etwas Bedeutsames und Wichtiges ist. Und dass auch die draußen das nicht vergessen. Straftaten haben Konsequenzen und müssen diese auch haben. Mit einer Veurteilung die Freiheit zu verlieren ist für manche Tat eine gerechte und angemessene Konsequenz. Eine Gesellschaft aber, die ihren Häftlingen neben der Freiheit auch das Mensch-Sein abspräche würde die eigene menschliche Identität verraten. Wir sind alle Teil derselben Gesellschaft, wir sind alle Menschen, und es ist uns wichtig, dass sowohl Häftlinge als auch wir selbst uns dessen stets bewusst bleiben. Und deshalb spielen wir auch für Strafgefangene und rufen auch andere Künstler dazu auf, es uns gleich zu tun und diese tolle Initiative „Rock im Knast“ tatkräftig zu unterstützen!“

Weiterführende Informationen:
http://www.rock-im-knast.com/
http://www.myspace.com/rockimknast
http://www.singvoegel.com

(veröffentlicht via OpenPR)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Gedanken zu “Pressemitteilung: Singvøgel unterstützen die Initiative „Rock im Knast“ mit einem Konzert in der JVA Stuttgart

  • Holger

    Es ist vollbracht!

    Hallo Ihr Lieben,

    vielen Dank für den tollen Auftritt, den Ihr bei uns in Stammheim „inszeniert habt“.
    Mal ganz ehrlich: Man muß Euch wirklich Live erlebt haben denn das ist der Hammer.

    Es hat uns allen sehr viel Freude bereitet und wir hoffen, dass Euch der Kurzaufenthalt im Knast nicht in negativer Erinnerung bleiben wird!

    Vielen Dank nochmals für das tolle, soziale Engagement am Rande der Gesellschaft (wo immer der Rand auch sein mag).

    Es grüßt Euch ganz herzlich

    Holger von der Initiative „rock-im-knast.com“

  • Sven Autor des Beitrags

    Hi Holger,

    nein, im Gegenteil, es war eine wirklich interessante Erfahrung – und es hat auch uns einen Riesenspaß gemacht. Klasse, dass wir dich und deine Kollegen kennenlernen durften, ihr macht da eine richtig großartige Arbeit, und dass ihr, auch wenn ihr immer wieder mal gegen Widerstände anzukämpfen habt, da dran bleibt und nicht aufgebt ist großartig.

    Freut uns natürlich auch, wenn euch (und auch euren Jungs) unsere Songs gefallen haben, von unserer Seite aus: gerne jederzeit wieder (zur Abwechslung eine unplugged-Session z.B.) 😀

    Viele Grüße
    Sven, Karan & Duke