Die Nornirs Ætt


Wir sind klein und groß
Wir sind dick und fett
Wir sind dünn und lang und dürr
Wir sind die Nornirs Ætt

Wir sind dunkel, hell
Rot, grau, brünett
Wir sind die Nornirs Ætt

Wir sind hart – wart‘! – nicht zu allen, aber grad
Gegen den Rassistensumpf und jenes Pack, das ihn umgibt
Wie ein vollgeschissener Strumpf, soll sich vorsehen
Aber hallo! Wir sind wenige, aber stark.
Wir sind die Nornirs Ætt

Wir sind die Nornirs Ætt, wir sind die Ætt
Wir sind die Nornirs Ætt…

Wir sind Mund, Auge, Ohr
Kinder von Tyr und Thor, Freyja und Freyr
Alle zusammen: der Speer…
Der treibt so arge Warge vor sich her…

Die rösten wir auf kleiner Flamme
Nehmen sie alle in die Zange:
Heidens, die mit Nazis kuscheln
Und sich dann unschuldig wuscheln
Wie, als wenn nix wär:
Die trifft der Speer.

Wir sind die Nornirs Ætt
Wir sind die Feinde, Feinde, Feinde fauler Kompromisse
Und wir stehn auch nicht so sehr
Auf esoterische, fade traurige Tantra-Küsse
Bei uns’rer Ehr‘!
Wir sind die Nornirs Ætt

Wir sprechen aus, was ist.
Unsere Küsse haben Biß.
Unsere Trommler sind gewiß allerbeste Siedemeister
Bis der Raum sich dreht.
Wer die Trance erlebt, weiß, wo er steht…
Wir sind die Nornirs Ætt

Uns schmeckt, was klebt
Meistens ist das Met
Wenn wir aufeinandertreffen, wird es meistens spät…
Aber dafür immer wärmer – wir sind ausgesprochene Schwärmer
Und dann kreisen unsere Hörner
Bis die Nacht sich Schlafen legt …
Wir albern gern, doch lieben gerner – je nachdem, was geht
Wir sind die Nornirs Ætt

Hey, Hrafnsgaldr Fylki! Hey, Tyrs Dreka! Hey, Dagans Viðri!
Drei sind’s circa – drei Gruppen jetzt, die sich treffen am Thing
Und wir reden miteinander und wir machen unser Ding
Ohne Boss, ohne Chef, ohne Geschäft
Ohne nostalgisches Germanen-Nachgeäff‘
Wir sind echt. Und frech.
Und unser Recht ist konsensdemokratisch.
Ursympathisch sind wir auch. Der Brauch wird allen gerecht.
Wir sind die Nornirs Ætt…

Unsere Freunde, Freunde, Freunde feiern in der Halle
Unterm Sternenzelt treffen wir sie wieder alle…
Auch Gäste sind willkommen – einer hat noch eine Bitte:
„…G-g-gips hier die g-g-germanische Schwips-Hütte?“
Du geh ma‘ lieber ins Bett.
Wir sind die Nornirs Ætt!

Musik © Duke Meyer & Karan 2004
Text © Duke Meyer 2004

Bühnenversion Singvøgel:
Gitarre, E-Bass, Schlagzeug, Gesang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.