Elecktrohonig Schweinepriester


Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Ich weiß Bescheid und akzeptiere Cookies" im Banner klickst. Du kannst jederzeit wieder widerrufen, wenn du auf den Button "Cookie Zustimmung widerrufen" auf der Impressum & Datenschutz-Seite klickst

(10/2006 live in der Arena Wien)

 

I.
Willkommen

Zeig mir den Weg zur Zwischenwelt
Der schwarze Vogel schreit
Beim Licht, das in die Halle fällt
Der Wanderer ist bereit

Sein Blick ist Weisheit und Geschenk
Und seine Wut befreit
Erhebt das Horn, willkommen sei
Der Herr der Raserei

Neun Welten wachsen an dem Baum
Der schwarze Vogel schreit
Wer kennt all die Geheimnisse
Der Wanderer eilt herbei

Er kennt die Schatten und die See
Die Himmel und das Heil
Erhebt das Horn, willkommen sei
Der Gott der Raserei

Der Rater großer Runen naht
Der schwarze Vogel schreit
Der Weltenbaum biegt sich im Wind
Der sturmgepeitschten Zeit

Das Leben zeigt in Zeichen sich
Ob Unglück oder Heil
Jetzt hoch das Horn, willkommen heißt
Den Herrn der Raserei

II.
Wem gehört die Welt
Wem gehört die Welt
Dem, der sich an sie verschenkt
Diener der Ekstase…

Leidenschaft leite euch
Ekstase erfülle und treibe euch
Mutter Erde halte ihre Hand schützend unter euch
Die Wut brenne in euch und halte euch am Leben
Das war der %§$&“?)(!-Segen, und wir danken euch

Wer gehört sich selbst
Sagt, wer kennt sich wirklich selbst
Nur, wer die eigenen Schatten schaut
Diener der Ekstase…

 

Musik & Text © Duke Meyer 1996

(Textteil I © Duke Meyer 2003
– frei nach „Welcome“ von Diana L. Paxton)

Bühnenversion Singvøgel: E-Gitarre, Gitarre, Schlagzeug, Gesang

CD Duke Meyer – „Im Schein der Silbersichel“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.