Haut an Haut 1


Mach die Augen zu
Streck die Hände aus
Sprich nur ja kein Wort
Spüre Haut an Haut
Du siehst keine Farbe
Du hörst keine Sprache
Wir sind Haut und Haut
Vertraut.

Was du hast und weißt
Was ich bin und kann
Sieht man uns nicht an
Wenn der Schleier reißt
Sind wir nackt und bloß
Beide heimatlos
Aber Haut an Haut
Absolut vertraut.

Was fremd war
Ist irrelevant
Wir versteh’n uns
Hand in Hand
Ich frag nicht
Woher du kommst
Oder was du hier willst
Denn ich will nur
Daß du fühlst.

Mach die Augen auf
Sag mir, was du denkst
Wenn du deinen Blick
Tief in meinen senkst
Du fühlst meine Ferne
Du fühlst meine Nähe
Wir sind Haut an Haut
Vertraut.

Kannst du mich versteh’n?
Was mein Mund verschweigt
Sagt dir meine Hand
Die dir alles zeigt
Ich spür, wie dein Herz schlägt
So schnell wie das meine
Wir sind Haut an Haut
Vertraut.

Was fremd war
Ist irrelevant
Wir versteh’n uns
Hand in Hand
Ich frag nicht
Woher du kommst
Oder was du hier willst
Denn ich will nur
Daß du fühlst.

Musik & Text © Karan 2006

Bühnenversion Singvøgel:
E-Gitarre, E-Bass, Schlagzeug, Gesang


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Haut an Haut

  • Requendel

    Eure Lieder begleiten mich seit einigen Jahren durch mein Leben. Immer und immer wieder finde ich eins, das genau zu dem passt was ich gereade fühle und erlebe.
    Jetzt ist dieses wunderbare Stück dran und ich genieße es sehr genau das zu erleben :-). Da ist mir jemand begegnet, mit dem ich mich Haut an Haut verstehe, auch wenn wir uns im Grunde fremd sind. Es geht ums Fühlen!
    lg
    Requendel