Ich sah Schwäne


Ich sah Schwäne, ich sah Schwäne
Hoch am Himmel, weiß und schön
Und sie zogen in die Ferne
Und sie schienen was zu sehn

Ich sah Sonne, ich sah Sonne
Blutrot sinken auf Beton
Bei der Halde standen Kräne
Starr und stumm am Horizont

Ich sah Augen, sah in Augen
Und ihr Schimmern ging mich an
Doch ich war längst schon ohne Pläne
Nur mein Herz stieg übern Rand

Wollt‘ dich fragen, wollt‘ dir sagen
Doch dein Blick verbot mir dies
Und so ging ich in die Richtung
Die der kalte Nachtwind wies

Manchmal wärm ich mich an Feuern
Die ich finde unterwegs
Und ich tanze mit den Krähen
Frag sie leise, wie’s dir geht

Eines Tages, eines Tages
Was weiß ich, woher ich’s ahn‘
Stürzt ein Rabe aus der Sturmbö
Kommt zurück als weißer Schwan

Tanzt ein Rabe
In der Sturmbö
Denkt, er wär
Ein weißer Schwan

Musik & Text © Duke Meyer 2002

Bühnenversion Singvøgel (bis 2006):
E-Gitarre, E-Bass, Schlagzeug, Gesang

CD Duke Meyer – „Eibensang“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.