Ich hörte ein Lied


Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Ich weiß Bescheid und akzeptiere Cookies" im Banner klickst. Du kannst jederzeit wieder widerrufen, wenn du auf den Button "Cookie Zustimmung widerrufen" auf der Impressum & Datenschutz-Seite klickst

(09/2008 live auf dem Fair Trade Festival in Würzburg)
 

Ich hörte ein Lied
Das kam von weit her
Und seine Töne
Sagten zu mir:
Wiederhole
Diesen Ton
Wiederhole
Ton für Ton
Nur immer wieder
Diesen Ton

Ich hörte ein Lied
So monoton
Ich hörte ein Lied
Monatelang
Nur dieses Lied
Und es begann
Mit einem Ton
Der wiederholte
Monoton
Einen Gesang
Wer den verstand
Der kam von weither

Ich hörte ein Lied
Ich legte mich lang
Mein Ohr das trank
Der Teppich sank
Der Boden unter mir zersprang
In tausend Stücke und verschwand
Und gab den Blick frei…

Tief unter mir ging eine Sonne
Doch über mir war nichts als Sand…
Es schien mir logisch, daß ich lachte
Als ich mich drehte, sah ich dann:

Ich flog über ein leeres Land…

Bis Trommeln sprachen
Jetzt halt an
Ich sah ein Weib
Ich sah die Trommel
Ich schwör ich tanzte wie ein Mann

Ich höre ein Lied
Ich bin im Bann
Ich bin der Sklave
Deiner Takte
Bin nur ein Diener
Deiner Tänze
Dir dieses Lied
Zu wiederholen
Nur immer wieder
Wiederholen
Solang, bis du den Widerstand aufgibst
Vernunft auf Brunft reimst
Und den Reim einsiehst…
Solang, bis du
Den Rhythmus liebst
Den einen, neben dem es
Keinen andern gibt…
Ich höre ein Lied
Ein einziges Lied
Und ich bezweifle, daß es noch
Ein anderes gibt
Laß uns bezweifeln, daß es andere
Jemals gab noch gibt…

Sing dieses Lied.

Musik & Text © Duke Meyer 1991

Bühnenversion Singvøgel: Gesang, Percussion

CD Duke Meyer – „Eibensang“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.