Kiez


Die Nacht war fast Unheil
Blutlachen meidend
Floh ich das Blaulicht
Und atmete Mond

Stinkhimmel spie Nässe
Ich lief wie auf Spiegeln
Den Striemen des Pflasters folgend
Ins Off

Ich klingelte mehrmals
Oben, auf den Stiegen
Stand bleiche Müdigkeit:
Wo kommst’n du her?
Ich ließ mich bald fallen

Es gab kaum Worte
Die Reinigung draußen
Besorgte der Regen
Drin fraßen wir Stille
Pappsüß und dumpf

Kiez…

Kein Rasierer im Haus
Ich verließ sie am Morgen
Mit Kleingeld-Gedanken
Nahm ich den Bus

Musik & Text © Duke Meyer 1988

Bühnenversion Singvøgel (bis 2006): Gitarre, Djembe, Gesang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.