Schön leise


Spät in der Nacht tauchst du auf
Bist alles andere als gut drauf
Gießt dein Öl in mein Feuer
Ich dir meins auf deine Haut
Dann flüstern wir – ja, wie wird mir
Dann greif ich dir tief in die Schmier
Bis der Morgen graut

Aber schön leise, daß uns niemand hört
Mal mit den Möwen spielen
Über diesen Felsen will ich noch mit dir fliegen
Und dann weit, weit raus aufs Meer
Einmal dich lieben: aber ungestört

Wer hat mich mit dir gesehen?
Nein, so kann’s nicht weitergehen!
Bestimmt kommen bald bessere Zeiten!
Hauptsache, dein Mann kann mich leiden!
Ja, ich lieb dich über alles!
Das sagt jedenfalls mein Phallus!

Aber schön leise…

Alles, was ich tu, das darf ich!
Falls dich jemand fragt: Ich war’s nicht!
Nein, ich hab nix mehr mit meiner Frau
Am Hut (nur etwas tiefer)…
Gut, von mir aus nenn mich Liebster

Aber schön leise…

Verstohlene Blicke: werf ich!
Auch meine Ehe: nervt mich!
Dem Schicksal in die Fuge greif ich!
Zeit vergeht im Fluge – weiß ich!
Nein, ich kann unmöglich bleiben!
Ja, ich laß mich morgen scheiden!

Aber schön leise…

Ja, ich war dir treu, mein Liebling!
Oft sogar! Wenn sonst nichts schiefging!
Ehrlich, ehrlich währt am längsten!
Erzähl das mal meinen Ängsten!
Allem kann ich widerstehen!
Frauen kann ich widerstehen!
Besonders Frauen kann ich widerstehen!
Außer, wenn sie mich länger als fünf Sekunden ansehn…

Leise! Leise, daß uns niemand hört
Mal mit den Möwen spielen
Über diesen Felsen will ich noch mit dir fliegen
Und dann weit raus aufs Meer
Einmal dich lieben: unbeschwert.

Musik & Text © Duke Meyer 2002

Bühnenversion Singvøgel:
E-Gitarre, Gitarre, Schlagzeug, Gesang

CD Duke Meyer – „Eibensang“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.