FAWM 2010 – Nummer eins: Zwischen Herz und Verstand 1


… ist oft eine ebenso dünne Wand wie zwischen letzterem und dem Wahnsinn. In diesem Fall allerdings sind die Verhältnisse eher ein wenig verhärtet. Aber das muß ja nicht so bleiben…

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Ich weiß Bescheid und akzeptiere Cookies" im Banner klickst. Du kannst jederzeit wieder widerrufen, wenn du auf den Button "Cookie Zustimmung widerrufen" auf der Impressum & Datenschutz-Seite klickst

In der Wand
zwischen Herz und Verstand
ist keine Tür.
Du wohnst dort und ich hier.
Jede Nacht
läufst du unruhig umher,
ich kann dich hören.
Jede Nacht
fängt die Stille dich ein,
ohne sie
kannst du gar nicht mehr sein.
Dein Gefühl
ist erloschen und kühl
und längst begraben
in der Wand
zwischen Herz und Verstand.

Es ist kalt
und der Sommer ist weit,
doch bald kommt
eine wärmere Zeit.
Jeden Tag
schau ich ruhlos hinaus
aus meinem Fenster.
Deine Tür
bleibt verschlossen vor mir,
doch ich weiß,
daß du lebst hinter ihr.
Ich steh da
und ich lege die Hände auf die Steine
dieser Wand
zwischen Herz und Verstand.

Nur im Traum hat die Wand eine Tür,
und ich gehe hinüber zu dir.
Du lächelst im Schlaf, denn du fühlst, daß du fühlst.
Und ich flüstere leise,
bis du erwachst.

Leg dein Ohr
an die Wand und hör hin
wie es pocht
dort, ganz tief mittendrin,
wie es lebt,
wie es kämpft und sich müht
und sich den Weg bahnt
durch die Wand
zwischen Herz und Verstand…

________

-> alle Beiträge zum FAWM 2010


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “FAWM 2010 – Nummer eins: Zwischen Herz und Verstand